Factoring Berechnungsbeispiele - aktuelle Konditionen

Nachfolgende Beispielrechnungen verschiedener Factoringvarianten sollen Ihnen erste Informationen zu möglichen Kosten, Gebühren und Zins vermitteln. Die aufgeführten Varianten können keine gezielte Empfehlung für Ihr Unternehmen darstellen, da sich die betriebswirtschaftlichen Parameter, Bonität und Kundenstruktur in Unternehmen oft sehr unterscheiden.

Schon bei der Auswahl der Factoring Variante entscheidet sich die grundsätzliche Kostenstruktur. Diese kann mit der richtigen Auswahl dauerhaft günstig beeinflusst werden.

Factoring Kosten unterscheiden sich, je nach Variante:

günstige-factoring-gebühren

Die Kalkulationen basieren aus Bonitäten ganz unterschiedlicher Klassen, auch Unternehmen in Restrukturierungen aufgeführt, mit entsprechend weniger günstigen Konditionen. Sie stellen Ihnen jeweils die Range der unterschiedlichen Anbieter vor. Nachfolgende Konditionen sollen Ihnen eine erste grobe Einschätzung geben. Diese können auch bei ähnlichen Parametern unterschiedlich ausfallen.

VOB Factoring für Handwerksbetriebe - All In Gebühr bei 800 TEUR Umsatz 

Ein Sanitärbetrieb erzielt einen Jahresumsatz i.H.v. 800 T €, bei zahlreichen öffentlichen Auftraggebern mit Abtretungsverboten.  Für diese Auftraggeber ist ein stiller Forderungsverkauf erforderlich. Hier konnte eine ALL IN Gebühr i.H.v. 2,6 %, bei einem max. Zahlungsziel von 90 Tagen vereinbart werden.  Alternativ könnte eine (preiswertere) Einzelkostenberechnung im offenen Verfahren bei Factor 2 vereinbart werden. In diesem Fall würden die mit Abtretungsverbot belegten Rechnungen nicht angekauft werden können.

Selektives Factoring für IT- / ITK-Dienstleister - bei 1.2 Mio. EUR Factoring-Umsatz

Ein IT-Dienstleister möchte nur die Forderungen der 3 größten Debitoren mit einem Zahlungszielen von 90 Tagen verkaufen. Er arbeitet im Projektgeschäft und rechnet Einrede frei vom Debitor abgenommene Teilrechnungen (Meilensteine) ab. Die Kosten im Full Service Verfahren betragen: Factoringgebühr = 0,88 - 1,49 % | Zins = 3,25 - 5,85 %

Full Service Factoring für Werbeagenturen - bei 1.4 Mio. EUR

Bei einem Jahresumsatz i.H.v. 1.4 Mio. € nutzt dieses Unternehmen bewusst das Full-Service-Verfahren. Der Factor übernimmt hier auch das Mahn- u. Inkassowesen, der Unternehmer möchte sich ganz gezielt auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Hier werden Forderungen aller Kunden angekauft. Factoringgebühr (FG) = 0,72 - 1,15 % | Zins = 3,25 - 5,45 %

Factoring für Handelsunternehmen - bei 1.8 Mio. EUR

Ein Händler für Elektrotechnik möchte ein offenes Factoring mit eigenem Mahnwesen (Inhouse). Zusätzlich möchte er seinen Kunden zukünftig Zahlungszeile bis zu 90 Tagen anbieten. Factoringgebühren wurden, wie folgt, angeboten: FG = 0,59 - 0,85 % | Zins = 3,13 - 5,25 %

Inhouse Factoring für Zeitarbeit - bei 2.0 Mio. EUR

Alle Kundenforderungen mit einem Gesamtumsatz i.H.v. 2.1 Mio. € sollen angekauft werden. Das Mahnwesen überfälliger Forderungen wird vom Factor betrieben. Die Konditionierung im Full Service Verfahren lautete: Factoringgebühr = 0,56 - 0,85 % | Zins = 3,13 - 4,62 %.

Factoring für Transportgewerbe & Logistik - bei 2.8 Mio. EUR

Der Unternehmer aus dem Speditionsgewerbe wünscht, dass der Factor das Mahn- u. Inkassowesen übernimmt. Bei einem Umsatz i.H.v. 2.8 Mio. € wurden folgende Konditionen angeboten: Factoringgebühr (FG) = 0,58 - 0,85 % | Zins = 3,00 - 5,50 %

Factoring für Maschinenbau - bei 3.2 Mio.

Ein Maschinenbauer erbringt Leistungen nach VOB und fakturiert mit Teil- und Abschlagszahlungen. Die Dokumentation der erbrachten (Teil-) Leistung erfolgt professionell in Form von gegen gezeichneten Abnahmeprotokollen. Das Mahnwesen wird bis zur 1. Mahnung vom Unternehmer betrieben, dann an den Factor übergeben. FG = 1,15 - 1,63 % | Zins = 3,50 - 5,55 %

Selektives Factoring für Personaldienstleistung - bei 3.5 Mio. EUR

Vom Gesamtjahresumsatz i.H.v. 5.8 Mio. € verkauft der Personaldienstleister alle Forderungen ausgesuchter Debitoren mit Zahlungszielen ab 30 Tagen. Bei einem Factoring Umsatz i.H.v. 3.5 Mio. € p.a. entstehen folgende Kosten: Factoringgebühr (FG) = 0,44 - 0,62 % | Zins = 3,18 - 3,82 %

Factoring für Anlagenbau mit Werkverträgen - 8.4 Mio. EUR

Ein Anlagenbauer (Industrieanlagen u. Wasseraufbereitung) arbeitet im Projektgeschäft auf Basis von Werkverträgen und den VOB. Teil- und Abschlagszahlungen sind hier die Regel. Alle für den Forderungsverkauf vorgesehenen (Teil-) Leistungen sind vom Auftraggeber entsprechend abgenommen. Das Mahnwesen wird vom Unternehmer in eigener Regie betrieben. FG = 0,28 - 0,49 % | Zins = 2,68 - 5,45 %

Inhouse Factoring für Handelsunternehmen - 9.0 Mio. EUR

Dieser Großhändler erzielt einen Jahresumsatz i.H.v. 9 Mio. € und möchte das Mahnwesen im Unternehmen behalten. Ausschlaggebend für die Factoring Nutzung war die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Nun kann der Händler seinen Kunden Zahlungsziele bis zu 120 Tagen einräumen. Den sofortigen Liquiditätszufluss nutzt er zur Erzielung von Skontoerträgen, so dass keinerlei zusätzliche Kosten durch den Forderungsverkauf entstehen. Factoringgebühr = 0,24 - 0,36 % | Zins = 2,42 - 4,45 %

Inhouse Factoring für Automotive Zulieferer - 17.0 Mio. EUR

Ein Automobilzulieferer braucht für einen Teil der Kunden ein stilles Verfahren auf Grund bestehender Abtretungsverbote.  Alle anderen Kundenforderungen werden offen angekauft. Zahlungsziele von 90 - 150 Tagen werden von den Debitoren erwartet. Zum Vertragsstart konnten Forderungen i.H.v. 3.9 Mio. € mit sofortigen Liquiditätszufluss angekauft werden. Factoringgebühr = 0,21 - 0,32 % | Zins = 2,46 - 4,15 %

Stilles Inhouse Factoring für Produktionsbetrieb - 36.0 Mio. EUR

Dieser Großhändler erzielt einen Jahresumsatz i.H.v. 36 Mio. € und möchte das Mahnwesen im Unternehmen behalten. Primäres Motiv für die Einbindung eines Factorings war die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit. Nun kann der Händler seinen Kunden Zahlungsziele bis zu 120 Tagen einräumen. Den sofortigen Liquiditätszufluss nutzt er zur Erzielung von Skontoerträgen, so dass durch die Factoring-Nutzung hohe zusätzliche Erträge realisiert werden konnten. Factoringgebühr = 0,19 - 0,26 % | Zins = 2,38 - 3,84 %

  • Die wichtigsten Parameter und Einflussfaktoren zur Kalkulation von Kosten und Gebühren finden Sie unter Berechnung der Factoringgebühren.
  • Auf Grund der sehr unterschiedlichen Annahmekriterien und Präferenzen der Gesellschaften empfehlen wir vor Beantragung eines Factoringvertrages eine professionelle Factoring-Analyse. Die Auswertung hilft dem Unternehmer bei der Selektion des geeigneten Factors und spart nachhaltig Kosten.
  • Alle dargestellten Beispiele basieren hinsichtlich des Zinses auf dem Stand 03-2014. Diese können sich, je nach Euribor-Entwicklung und Bonität des Antrag stellenden Unternehmens verändern.

Sprechen Sie uns gerne auf die für Ihr Unternehmen ideale Branchenlösung und die zu Ihrem Unternehmen passenden Factoringgesellschaften an.

Zur Gesprächsvorbereitung und Beratung reichen Sie uns bitte nachfolgenden Analysebogen ein.

Downloads

Factoring Kurzanfrage

Die Kurzanfrage dient der Kalkulation erster Angebote.

Kontakt: 02904 – 97 66 80

Angebot anfordern | Kurzanfrage
Zur Startseite Factoring Mittelstand
logo Factoring