Factoring einfach erklärt

Mit Factoring verkauft der Unternehmer offene Forderungen an einen Dritten (Factoringgesellschaft). Zum Zeitpunkt des Rechnungsverkaufs dürfen die Forderungen nicht überfällig und die abgerechneten Leistungen müssen unstrittig erbracht sein. Der Factor tritt mit dem Ankauf in Rechte und Pflichten des Verkäufers ein und zahlt sofort den vorher vereinbarten Kaufpreis aus.

Die Erstankaufsquote beträgt in der Regel zwischen 80 - 100 % des Brutto-Rechnungsbetrages (abzüglich einer Factoringgebühr). Die Differenz zum vollständigen Rechnungsbetrag (Sperrbetrag) zahlt der Factor nach Begleichung der Rechnung an Sie aus. Factoring macht aus Ihren Kunden somit praktisch Barzahler.

Sollte Ihr Debitor die Rechnung auf Grund von Zahlungsunfähigkeit nicht zahlen können, greift beim echten Factoring der integrierte Delkredereschutz.

Da der Factor der rechtliche Eigentümer der angekauften Forderung wird, achtet dieser besonders auf deren Werthaltigkeit. Forderungen aus Produktion, Handel und Dienstleistung sind in aller Regel factorabel. Arbeiten Sie auf Basis von Werkverträgen, nach VOB  oder im Projektgeschäft, ist die Zahl der Anbieter begrenzt.

Ablauf beim echten Factoring

Der Forderungsverkauf bis zur Auszahlung erfolgt in in mehreren Schritten. Je nach Factoringvariante, Umsatz und Factor, kann die Höhe des Sicherungseinbehaltes abweichen. Je nach Anbieter erfolgt die Rechnungsübermittlung per E-Mail, im Online Portal des Factors oder via IT-Schnittstelle.

ablauf-echtes-factoring

Factoring Vorteile und Funktionen in der Übersicht:

  • Vorfinanzierung Ihrer Kundenforderungen
  • Schutz vor Forderungsausfällen
  • Übernahme von Mahn- und Inkassowesen (Debitorenmanagement), sofern Sie dies wünschen 
  • Entlastung Ihrer Bank- und Kontokorrentlinien
  • Verbesserung der Eigenkapitalquote und des Ratings nach Basel II & III
  • Wettbewerbsvorteil hinsichtlich der Gewährung von Kunden-Zahlungszielen

Forderungsverkauf und Kunden Akzeptanz:

Der Forderungsverkauf wird inzwischen von den meisten Unternehmen (Abnehmern) akzeptiert, da diese ja auf immer längere Zahlungsziele bestehen. Für den Fall, dass mit Kunden Vereinbarungen über Abtretungsverbote bestehen, steht Ihnen Stilles Factoring (ohne Offenlegung) zur Verfügung.

Im offenen Verfahren ist der Forderungsverkauf für Ihren Abnehmer ersichtlich, im stillen Verfahren nicht. Ca. 95 % aller Unternehmer nutzen das offene Verfahren, da diese Variante preiswerter ist und geringere Anforderungen an Bonität, Eigenkapital und Ertragslage des Unternehmens stellt.

erklärung-factoring-varianten

Voraussetzungen, Leistungsabnahme und Dokumentation:

Da der Forderungsankauf auf die Rückversicherungsfähigkeit des Debitors abgestellt wird, verzichtet der Factor auf die Stellung banküblicher Sicherheiten. Ihre Forderungen müssen frei von Rechten Dritter sein. Für den Fall einer bestehenden Forderungsabtretung (z.B. Globalzession zur Besicherung der Kontokorrentlinie) muss diese von Ihrer Bank frei gegeben werden.

Nachfolgend steht eine PowerPoint Präsentation zum Download bereit.

Kontakt: 02904 – 97 66 80

Angebot anfordern | Kurzanfrage
Zur Startseite Factoring Mittelstand
logo Factoring